WEGE – Alpen

Der Ursprung der gemeinsamen Projekte

Es begann im österreichischen Alpenland. Dort waren in recht regelmäßigen Abständen rote Ruhebänke in der Landschaft platziert. Dieser Rhythmus motivierte uns dazu Forschungs- und Messinstrumente in Form von roten Stoffstreifen zu entwickeln,  Landschaften zu begehen und Wege und Landschaft ebenfalls rhythmisch zu markieren und ihr unbestimmte Maß und Zeiteinheiten zu zuweisen. Diese Aktionen im Naturraum haben wir fotografisch und filmisch dokumentiert. Daraus resultierende Ideen und Erkenntnisse haben wir skizziert und anschliessend in Malerei, Skulptur, Foto und Film umgesetzt. Mehr und mehr entstehen in diesem Prozess auch gemeinsam geschaffene Werke. 

„Ursprung für ihre Zusammenarbeit war eine gemeinsame Wanderung durch das Tannheimer Tal in Österreich. Rote Bänke säumen dort die Wege und laden zum Ausruhen und Ausschauhalten ein. Diese roten, den Weg flankierenden und die Landschaft dadurch mitbestimmenden Elemente, leiten auch durch die Ausstellung. Wie der berühmte „Rote Faden“ ist die Farbe Rot Wegweiser, gestaltendes Element und Grenzmarkierung. Sie wurde installativ in die Ausstellung eingebettet, findet sich aber auch in den Malereien wieder.”

Ramona Wegenast. Damals Leiterin des Kunstbüros der Kunststiftung Baden-Württemberg in Stuttgart. Eröffnungsrede zu Ausstellung im Kunstverein Ludwigsburg
Markierung der Landschaft

Das Begehen der Landschaften, die künstlerisch-wissenschaftlichen Forschungsinstrumente, die Fotos, Filme, Malerei und Skulptur ergeben eine breite Spielwiese für ein Gesamtkunstwerk.
Es entstehen unter anderem auch gemeinsame Werke,
hier abgebildet Kuh Vadis 250 x 150 cm, Acryl auf Baumwolle, Irene Müller und Diethard Sohn 2016

Kuh Vadis 250 x 150 cm, Acryl auf Baumwolle

©Irene Müller und Diethard Sohn
Kuh Vadis 250 x 150 cm, Acryl auf Baumwolle, Irene Müller und Diethard Sohn

.. und hier Malereien jeweils von Irene Müller oder Diethard Sohn , die motiviert durch die Landschaftsbegehungen entstanden sind:

Die Premiere von WEGE – Alpen war vom vom 08.07.2016 bis zum 18.09.2016 in der Salonausstellung des Kunstvereins Ludwigsburg zu sehen.

Salonausstellung im Kunstverein Ludwigsburg

Die Ausstellung wurde juriert von:

Frau Dr. Petra Lanfermann
Stellvertretende Leiterin der städtischen Galerie in Bietigheim Bissigen

Frau Dr. Eva-Marina Froitzheim
Kuratorin am Kunstmuseum Stuttgart

Frau Dr. Andrea Wolter-Abele
Kuratorin Kunstverein Ludwigsburg

Es begann im österreichischen Alpenland. Dort waren in recht regelmäßigen Abständen rote Ruhebänke in der Landschaft platziert. Dieser Rhythmus motivierte uns dazu Forschungs- und Messinstrumente in Form von roten Stoffstreifen zu entwickeln,  Landschaften zu begehen und Wege und Landschaft ebenfalls rhythmisch zu markieren und ihr unbestimmte Maß und Zeiteinheiten zu zuweisen. Diese Aktionen im Naturraum haben wir fotografisch und filmisch dokumentiert. Daraus resultierende Ideen und Erkenntnisse haben wir skizziert und anschliessend in Produkte in Malerei, Skulptur, Foto und Film umgesetzt. Mehr und mehr entstehen in diesem Prozess auch gemeinsam geschaffene Werke.

Das Projekt “WEGE – Teil 1” ( .. “WEGE – Alpen” )

Ausstellungseröffnung Kunstverein Ludwigsburg; 08.07.2016

Einführender Text von Ramona Wegenast, Kunstbüro der Kunststiftung Baden-Württemberg.

... Bildergalerie und Dokumentation der Salonausstellung im Kunstverein Ludwigsburg